• FOTO-WANDERUNG 88 – NEUSTADT/WEINSTR. – DRUMRUM-WEG

    Später Oktober. Die Zeit der Hitzetage ist vorüber, ein ruhiger, sehr milder Herbst hat begonnen. Selbst an einigermaßen hellen Tagen wie heute verliert die Landschaft in Richtung Horizont ihre Konturen. Oft kommt Regen hinzu, allerdings noch nicht der kalte, schwere Novemberregen, sondern ein beinahe warmes, nichtsdestotrotz aber stetes Geniesel, das mitunter in einen kräftigen Landregen übergeht. Die heutige Wanderung ist eine Kombination aus Stadtwegen und Waldpfaden. Schauplatz ist Neustadt an der Weinstraße mitsamt den die Stadt umgebenden Hügeln des Pfälzerwalds, der landschaftlich eng verwandt ist mit den Nordvogesen auf französischer Seite. Länge der Wanderung: ca. 13 Kilometer   Slideshow Podcast (Link führt auf eine externe Seite!)   In den Gassen…

  • FOTO-WANDERUNG 87 – SULZBACH (SAAR) – KARL-MAY-WANDERWEG

    Der erste Satz von Kapitel 2, Band 3 aus Karl Mays „Im Reiche des silbernen Löwen“ lautet: „Sihdi, wie denkst du über das Sterben?“ Es ist der Satz, der zumindest vordergründig die alte Abenteuerwelt Mays beendet. Von diesem Zeitpunkt an beginnt das teilweise mystische Alterswerk Mays. Auf diesem Wanderweg werden die verschiedenen Schaffensperioden Mays – auch das Alterswerk – und manches mehr auf 27 Infoschildern bzw. Stationen dargeboten, dazu finden sich hier und da am Wegrand auch einzelne May-Zitate. Insgesamt eine sehr gelungene Präsentation, unter anderem deshalb, weil sie eben nicht nur auf die bekannten Abenteuererzählungen beschränkt bleibt. Die Kulisse dieses Wanderweges besteht beinahe ausschließlich aus Wald, dabei geht es…

  • FOTO-WANDERUNG 86 – WEINWANDERWEG KRAICHTAL

    Es ist Herbst. Frühherbst, genauer gesagt. Und zwar ein sonniger Frühherbst mit vielen Spätsommerelementen. Die Temperaturen liegen bei 25 Grad und darüber, und das bis in den Abend hinein. Schauplatz der Wanderung ist der Kraichgau, eine Landschaft mit niedrigen Hügeln, mit Weinbergen hier und da, mit Mulden und Tälern und mit vielen kleinen Dörfern. Um den Kraichgau herum einige Großstädte wie Karlsruhe, Heidelberg und Heilbronn. Im Kraichgau selbst gibt es allerdings keine einzige Großstadt. Die Wanderung ist geprägt von den Wegen durch die Weinberge und von Fernblicken in eine vom frühherbstlichen Licht wunderbar in Szene gesetzte Landschaft. Länge der Wanderung: ca. 11 Kilometer   Slideshow mit ausgewählten Fotos   Wir…

  • TOUR 118 – VON SOLNHOFEN NACH DOLLNSTEIN

    Der Tag liegt vor uns wie ein weites Meer voll unbekannter Dinge. Vom ersten Schritt an werden wir zu Ausschau nach Neuem haltenden Entdeckern, wir wandern von Punkt zu Punkt und denken sozusagen von Blick zu Blick, und die Landschaft, die Wege, alles um uns herum, wandelt sich lediglich in dem Maße, das wir selbst mit dem Gehen vorgeben. In erster Linie also  durch die dem Gehen grundsätzlich zugehörige Langsamkeit. Wir können alles im Detail erkunden, wenn wir wollen, unsere Blicke in den hintersten Winkel schicken, wir könnten aber auch, wenn uns danach wäre, die Landschaft sich selbst überlassen und blicklos durch die Gegend marschieren. Aber dazu sind wir schließlich…

  • FOTO-WANDERUNG 85 – VON TRIER NACH WELLEN (MOSEL)

    Herbst an der Mosel, besser geht es kaum! Es ist allerdings noch September, mit anderen Worten, in den Herbstbeginn mischt sich eine Ahnung verblichenen Sommers. Ausgangspunkt der Wanderung ist Trier. Von dort aus marschiere ich immer an der Mosel entlang in Richtung Obermosel, die auf der Höhe der Saarmündung bei Konz beginnt. Ich wandere also flussaufwärts. Von Oberbillig an ist das jenseitige Moselufer luxemburgisch. Ich bleibe jedoch auf dem deutschen Ufer und wandere noch bis Wellen (Mosel). Länge der Wanderung: ca. 23 Kilometer   Slideshow mit ausgewählten Fotos   Ich starte die Tour am Trierer Bahnhof. Mit mir steigt ein Pulk von Menschen aus dem Zug, die es vermutlich alle…

  • FOTO-WANDERUNG 84 – VON METTLACH NACH SAARBURG

    Eine Flusswanderung mit vielen unterschiedlichen Passagen, inklusive eines mehrere Kilometer langen Abschnitts unmittelbar an der Landstraße entlang. Ab Mettlach beginnen die letzten rund dreißig Kilometer der Saar, ehe diese bei Konz in die Mosel mündet, welche ebenso wie die Saar in den Vogesen entspringt. Der Weg führt oft ganz nah am Fluss entlang, anfangs unterhalb der Lutwinus-Steilhänge, und auch später, nach Überschreiten der Bundesland-Grenze vom Saarland nach Rheinland-Pfalz, treffen wir wieder auf Steilhänge. Ansonsten viele ruhige Pfade, die Saar beschienen von einer leichten Spätsommersonne, manchmal ein kleines Waldstück, jede Menge Hügel, ein Steinbruch und nicht zu vergessen die kleinen bis winzigen Dörfer in Blicknähe. Länge der Wanderung: ca. 22 Kilometer…

  • FOTO-WANDERUNG 83 – EBERBACH/URWALDPFAD UND KIRCHEL

    Eine kurze Wanderung bei Eberbach im Odenwald, genauer gesagt in dem ausgedehnten Waldgebiet südlich der Stadt. Der Neckarsteig verläuft hier und natürlich, wie ja mittlerweile beinahe überall, eine Menge lokaler Rundwege, u. a. der Urwaldpfad. Ringsum fast ausschließlich eher kleine Orte, die entweder zum Rhein-Neckar-Kreis gehören oder zum benachbarten Neckar-Odenwald-Kreis. Spätsommerlicher Schattenwald, hier und da ein Blick auf den tief unten ruhig dahinfließenden Neckar und die Hügel des Odenwalds – das ist die Szenerie dieser Tour. Und so kurz die Wanderung auch ist, wie so oft schafft sie eine zwar flüchtige, aber befreiende Distanz zur Alltagswelt. Länge der Wanderung: ca. 4,5 Kilometer   Slideshow mit ausgewählten Fotos   Der Beginn…

  • FOTO-WANDERUNG 82 – VON TREUCHTLINGEN NACH PAPPENHEIM

    Wandern im Altmühltal, das klingt beinahe wie Schweben im Raum, vor allem dann, wenn man an einem ruhigen, hellen, bereits mit einem großen Herbstanteil versehenen Spätsommertag unterwegs ist. Das Altmühltal liegt in Mittelfranken, zum allergrößten Teil jedenfalls. Die Altmühl ist keineswegs ein sehr kurzer Fluss, sondern gehört, wenn man als Maßstab die Flusskilometer innnerhalb Deutschlands zugrundelegt, immerhin zu den 20 längsten Flüssen. Eine ihrer markantesten Eigenschaften ist das im Mittellauf sehr geringe Gefälle, was sie gebietsweise zu einem trägen, mitunter dem Anschein nach nahezu reglosen Gewässer macht. Wie so viele andere Flüsse auch hat die Altmühl eine Historie, in der irgendwann der natürliche, von Mäandern und Verästelungen geprägte Flusslauf einer…

  • FOTO-WANDERUNG 81 – ZWINGENBERG/BADEN – DURCH DIE WOLFSSCHLUCHT

    Eine kurze, aber spektakuläre Wanderung. Schauplatz ist die Wolfsschlucht bei Zwingenberg (Baden), das im Neckar-Odenwald-Kreis zwischen Eberbach und Mosbach liegt und nicht mit dem Zwingenberg an der hessischen Bergstraße am Fuße des Melibokus verwechselt werden sollte. Die Wolfsschlucht ist ein Kerbtal, geschaffen vom Unterlauf des Schlossbächleins, das kurz darauf dem Neckar zufließt. Felsen, steile Böschungen, mitunter ein wildes Durcheinander von Steinen – der Punkt, von dem an das alles durch Sturm und Regenfälle in ein Chaos entwurzelter Baumstämme und abrutschender Hänge übergeht, dürfte recht schnell erreicht sein, und so ist es nicht allzu verwunderlich, dass die Schlucht von Zeit zu Zeit gesperrt werden muss. Es gibt in Deutschland, wie man…

  • FOTO-WANDERUNG 80 – VON ILLINGEN/SAAR ZUM FINKENRECH

    Viele Stunden lang zu Fuß unterwegs zu sein, die Wege buchstäblich Schritt für Schritt zu erkunden, ist immer wieder eine Art Entdeckungsreise, und zwar völlig gleichgültig, ob es sich um bereits bekannte oder um noch unbekannte Wege handelt. Jede Wanderung hat ihre eigene Geschichte, aber das Entdecken, das Beobachten und Umherschauen, das sind Elemente, die in so gut wie jeder dieser Geschichten vorhanden sind. Und nicht zu vergessen natürlich – Gehen ist Bewegung und damit in vielen Fällen auch körperliche Anstrengung. Aber man kann das Maß dieser Anstrengung sehr gut steuern, indem man die richtigen und für sich selbst angemessenen Wege wählt. Irgendwann hat man dann nicht nur ganze Galerien…

  • FOTO-WANDERUNG 79 – VON MARKTBREIT NACH WÜRZBURG

    Endlich mal wieder in Unterfranken, endlich mal wieder am Main! Ausgangspunkt der Wanderung ist Marktbreit an der unteren Spitze des sogenannten Maindreiecks, das der Main, auf der Karte gut erkennbar, zwischen den Orten Gemünden, Marktbreit und Schweinfurt bildet. Am Main entlang wandere ich zunächst nach Ochsenfurt, das wie so manch anderer Ort in dieser Gegend etliche Türme aufzuweisen hat. Hier wechsle ich auf die gegenüberliegende Mainseite und setze meinen Weg über Sommerhausen, Eibelstadt und Randersacker bis Würzburg fort. Der Weg führt naturgemäß oft ganz dicht am Ufer entlang, nicht selten liegt aber auch eine Wiesenbreite oder mehr zwischen mir und dem Fluss. Länge der Wanderung: ca. 30 Kilometer   Slideshow…

  • FOTO-WANDERUNG 78 – VON LADENBURG NACH HEIDELBERG

    Eine anstrengungslose Genusswanderung am Neckar entlang, damit ist die heutige Tour exakt charakterisiert. Diesmal wandern wir von Ladenburg aus am – die Fließrichtung zugrundegelegt – linken Neckarufer entlang, meistens auf Asphaltwegen, die wir uns mit jeder Menge Radfahrern teilen. Ein Teil dieses Neckarabschnitts gehört zum Naturschutzgebiet „Unterer Neckar“, genauer gesagt zum „Altneckar Heidelberg-Wieblingen“. Es ist eines von insgesamt sechs Gebieten, die unter dem Oberbegriff „Unterer Neckar“ zusammengefasst sind. Länge der Wanderung: ca. 12 Kilometer   Slideshow mit ausgewählten Fotos   Startpunkt unserer Wanderung ist der Bahnhof von Ladenburg. Ladenburg liegt im Rhein-Neckar-Kreis, ein paar Kilometer östlich von Mannheim, in unmittelbarer Nähe zur Bergstraße. Der Neckar trennt die Stadt vom direkt…

  • FOTO-WANDERUNG 77 – VON METTLACH NACH LOSHEIM

    Es ist eine in mancherlei Hinsicht zweigeteilte Wanderung. Da ist der Abschnitt an der Saar entlang gleich zu Beginn – ein ruhiges, entspanntes Gehen auf meist flachen Wegen, der Fluss oft nur eine Grassaumbreite entfernt, zur Linken als Kontrastprogramm die Saar-Steilhänge. Ab Saarhölzbach dann fast ausschließlich Waldwege, Schattenwege, erhellt von gedämpftem Sommerlicht, mitunter nicht mehr als fußbreit an Böschungen entlang, hier und da mal ein Wiesenpfad. Fünf Stunden lang – zwischen Saarhölzbach und Losheim – begegne ich keiner Menschenseele, wandere durch nahezu vollkommene Waldabgeschiedenheit. Anfangs orientiere ich mich am Saar-Radweg, später nutze ich dann Passagen verschiedener Premiumwanderwege, nämlich von Saarhölzbachpfad, Steinhauerweg und Waldsaumweg. Länge der Wanderung: ca. 24 Kilometer  …

  • TOUR 117 – VON HÖRSCHEL NACH EISENACH

    Es ist so eine Art Realität gewordener Wanderertraum – umgeben von einer wie in die Landschaft hineingewobenen Stille schauen wir über ein Heer von Baumwipfeln hinweg, die beinahe wie ein dunkelgrüner Teppich aussehen, und jenseits davon, weit jenseits davon, fast schon eher ein Teil des Himmels als der Erde, erkennen wir gerade eben noch eine im Dunst sich verlierende Hügellinie, gezackt wie der Schuppenkamm eines Leguans, die nicht mehr grün, sondern beinahe meerlagunenblau erscheint. Wir sind auf dem Rennsteig unterwegs, und im Laufe dieser einige Stunden währenden Etappe werden wir ein paar solch besonderer Momente erleben, jeder auf seine eigene Weise schön und jeder im Grunde ein eigenständiges Erlebnis. Es…

  • FOTO-WANDERUNG 76 – VON OTTWEILER NACH NIEDERLINXWEILER

    Der Sommer ist da. Und es ist ein heißer. trockener Julisommer mit hellen, leuchtenden Horizonten, die sehr weit entfernt erscheinen und dennoch gar nicht wie der Rand des Blickfeldes wirken, sondern eher wie ein dünner, durchlässiger Schleier, der einen weiten Raum vom anderen trennt. Dadurch dass die Wanderung oft über schattige Wege führt, ist die Hitze jedoch kein allzu großer Störfaktor. Aber es ist ohnehin keine Wüstenhitze, es liegt kein Flimmern über dem Asphalt, das aussieht, als würde es kosmischen Staub regnen. Die Wanderung beginnt in Ottweiler im Osten des Saarlands und endet – allerdings nach einer großen Schleife – im nördlichen Nachbarort Niederlinxweiler. Ottweiler war lange Zeit ein eigener…

  • FOTO-WANDERUNG 75 – VON DER ASCHBACHER KIRCHE ZUM WORTSEGEL

    Bei einer Wanderung, bei der man den größten Teil der Wege bereits kennt, wie es heute bei mir der Fall ist, wird die Erinnerung zu so etwas wie einem unaufhörlich im Hintergrund ablaufenden Film. Aktuelles und vergangenes Erleben überschneiden sich und ergänzen einander. Selbst flüchtige Wahrnehmungen bringen dadurch mitunter ein Heer von Bildern einer lange zurückliegenden Realität hervor. Schauplätze der Tour sind die Asphaltwege und Waldpfade irgendwo auf den Höhenzügen zwischen Lebach und Tholey. Vom Lebacher Stadtteil Aschbach aus wandere ich zur Höchstener Kapelle, von da über Umwege zum Rand des Schaumbergs und letztlich bis zum Wortsegel, einer Stahlplastik oberhalb des Tholeyer Ortsteils Sotzweiler. Länge der Wanderung: ca. 25 Kilometer…

  • FOTOWANDERUNG 74 – RUND UM BUBACH UND EPPELBORN

    Eine Wanderung im zweitkleinsten Landkreis Deutschlands, dem Landkreis Neunkirchen/Saar. Eppelborn liegt im Nordwesten des Landkreises, rund 20 Kilometer von Neunkirchen entfernt. Die verschiedenen Ortsteile – insgesamt acht an der Zahl – haben keineswegs eine einheitliche Historie. Vielfach gehörten sie, obgleich benachbart, unterschiedlichen Territorien an. Solange das Heilige Römische Reich existierte, also bis Anfang des 19. Jahrhunderts, verlief hier mitunter auch die Grenze zu Frankreich, genauer gesagt zu Lothringen. Allerdings war Lothringen lange Zeit auch Teil des Heiligen Römischen Reiches. Es ist eine Sommerwanderung, wenngleich es bis zum kalendarischen Sommer noch ein paar Tage dauert. Es ist warm, um nicht zu sagen backofenheiß, außer in den schattigen Wäldern. Das Licht ist…

  • FOTO-WANDERUNG 73 – EBERBACHER PFAD DER FLUSSGESCHICHTE

    Eberbach ist eine Kleinstadt im Nordosten des Rhein-Neckar-Kreises, rund 30 Kilometer von Heidelberg entfernt. Es liegt im Odenwald, die Distanz bis zu dessen höchster Erhebung – dem Katzenbuckel – beträgt gerade mal vier Kilometer. Optisch prägend für Eberbach ist neben den Hügeln des Odenwalds selbstredend auch der Neckar. Von vielen Aussichtspunkten außerhalb der Stadt kann man auf den Fluss hinunterblicken und jede dieser Perspektiven hat ihren eigenen Reiz. Der Pfad der Flussgeschichte folgt zu einem großen Teil dem Verlauf des Neckarsteigs. Erst an einer der schönsten Stellen des Weges, nämlich bei der Teufelskanzel auf dem Breitenstein, trennen sich die beiden Wanderwege. Länge der Wanderung: ca. 11 Kilometer   Slideshow mit…

  • FOTO-WANDERUNG 72 – RUNDWANDERUNG BEI MOOSBRUNN IM ODENWALD

    Ein Tag, so hell und klar, dass man sich beinahe vorkommt, als hätte man plötzlich die Fähigkeit, durch die Luft zu gehen. Mühelos stellt sich eine wunderbare Balance zwischen Betrachten und Wirkenlassen ein, es ist ein ganz ruhiges Gehen über meist flache Pfade, oft durch frühlingshaften Wald, oft auch an Wiesentälern entlang, die dem Blick Raum lassen. Schauplatz der Wanderung ist der Kleine Odenwald, also derjenige Teil des Odenwalds, der sich südlich des Neckars erstreckt. Die höchste Erhebung des Kleinen Odenwalds ist mit 570 Metern der im Heidelberger Stadtwald gelegene Königstuhl, im Allgemeinen kann man sich auf Höhen von rund  300 bis 500 Meter einrichten. Moosbrunn ist einer von fünf…

  • FOTO-WANDERUNG 71 – VON WORMS IN DIE WEINBERGE BEI HERRNSHEIM

    Im Zentrum dieser Wanderung steht der Schlosspark Herrnsheim. Herrnsheim ist ein Stadtteil von Worms und von der Innenstadt rund vier Kilometer entfernt. Der Park ist gut 10 Hektar groß und damit etwas kleiner als beispielsweise der Rokokogarten in Veitshöchheim. Nichtsdestotrotz ist es ein schöner Park, mit schattigen, gewundenen Wegen zwischen alten Bäumen und entlang kleiner Teiche. Wie bei so vielen Schlossanlagen, so stand auch hier ursprünglich eine Burg. Schlösser sind ja im Großen und Ganzen eher der Neuzeit zuzurechnen, also der Zeit ab ca. 1450, während Burgen eine Sache des Mittelalters sind. Vielfach wurden Bauwerke, die ursprünglich Burgen waren, durch Umbau später zu Schlössern. Im Falle der Herrnsheimer Burg erfolgte…

  • TOUR 116 – 35 KILOMETER DURCHS MITTLERE UND NÖRDLICHE SAARLAND

    Es gibt eine Reihe von Wanderungen, bei denen mir viele Details noch sehr gegenwärtig sind. Manchmal leuchten sie aus einer Armee verblassender Erinnerungsfragmente hervor wie Bootslichter aus nächtlichem Flussnebel. Eines dieser Details von meiner allerersten Mehrtageswanderung sieht folgendermaßen aus: Unter einem Himmel, an dem sich allmählich ein Geschwader grauer Regenwolken sammelte, ging ich auf einem schnurgeraden, wie in die Luft hineingemeißelten Weg auf den Horizont zu, und zwar einen Horizont, der in Anbetracht der zunehmenden Düsternis noch erstaunlich hell war. Kurz darauf begann der Regen und binnen eines Augenblinzelns gab es keinen Horizont mehr, jedenfalls nicht so richtig, und auch sonst ziemlich wenig, was sich in dem Wasserfall aus Regen…

  • FOTO-WANDERUNG 70 – VON OPPENHEIM NACH MAINZ-LAUBENHEIM

    Eine Wanderung, die vom ersten bis zum letzten Schritt eine Art Meisterwerk ist, eine perfekte, in sich geschlossene Schöpfung sozusagen. Da sind die Wege durch die Weinberge, oft schnurgerade auf den Rand des Bickfelds zustrebend, zu beiden Seiten kilometerweit freie Sicht, so dass man beinahe den Eindruck haben könnte, durch die Luft zu spazieren. Da sind die Fernblicke bis zu den Hügeln des Odenwalds und bis zum Taunus oder bis zu einem in weißem Rauschen sich auflösenden Horizont. Und da ist natürlich der Rhein, auf den wir von mehreren Aussichtspunkten aus einen guten Blick haben, vor allem oberhalb von Nierstein auf den Roten Hang und kurz darauf unweit von Nackenheim.…

  • FOTO-WANDERUNG 69 – UNTERHALB DES DAMMBERGS BEI HIRSCHHORN (NECKAR)

    Kleine Frühlingswanderung bei Hirschhorn in Südhessen, und zwar unterhalb des Dammbergs. Über den Dammberg verläuft die badisch-hessische Landesgrenze, die mancherorts eigenartige, historisch bedingte Konstellationen hervorbringt. Da wäre zum Beispiel der Ort Igelsbach ein paar Kilometer von hier, idyllisch, abgelegen, ganz wie man will, ein Dorf mit wenigen hundert Einwohnern, aber ein Teil des Ortes gehört zur Gemarkung Hirschhorn (Hessen), der andere jedoch zur Gemarkung Eberbach (Baden). Die Trennung in einen hessischen und einen badischen Teil des Ortes lässt sich über Jahrhunderte hinweg zurückverfolgen, bis man irgendwann im 14. Jahrhundert bei einem Weiler Igelsbach landet, der bereits damals zum Teil zu Eberbach, zum Teil zu Hirschhorn gehörte. Die Wanderung ist in…

  • FOTO-WANDERUNG 68 – VON DER MACHERBACHER KAPELLE ZUM ILLINGER BURGPARK

    Es ist Mai, jener Monat also, der wie kein anderer für das Erwachen der Natur, für Frühling, für Hoffnung und Aufbruch steht. Der Mai ist im Grunde der Gegenpol zum Düstermonat November, über Generationen und Epochen hinweg sehnsuchtsvoll erwartet nach den kalten, dunklen Wintermonaten. „Der erste Tag im Monat Mai/Ist mir der glücklichste von allen“, lauten die beiden ersten Zeilen eines Maigedichts von Friedrich von Hagedorn. Nun gut, Hagedorn lebte zu Beginn des 18. Jahrhunderts, in dem man sehr viel ursprünglichere Naturvorstellungen hatte und damit auch die Jahreszeiten und deren Gegensätze und Unterschiede erheblich intensiver erlebte. In Hagedorns Geburtsjahr 1708 fällt, nebenbei erwähnt, der kälteste Winter der letzten 500 Jahre…

  • FOTO-WANDERUNG 67 – VON RHEINSHEIM ZUM NATURSCHUTZGEBIET RUßHEIMER ALTRHEIN-ELISABETHENWÖRT

    Schauplatz dieser Wanderung ist einmal mehr eine der vom Rhein geschaffenen bzw. durch menschlichen Eingriff in den Flusslauf entstandenen Landschaften. Im 18. Jahrhundert, vor der von Johann Gottfried Tulla begonnenen Begradigung, war der Rhein ein ungebändigter, durch Sümpfe und dichte Wälder seinen Weg sich bahnender Strom, der seinen Lauf ständig änderte. Die Flussinsel Elisabethenwört am badischen Ufer des Rheins existierte vor der Begradigung noch gar nicht, sondern wurde durch diese überhaupt erst geschaffen. Die Orte in der näheren Umgebung wie Hördt oder Germersheim waren ständigen Hochwassern ausgesetzt. 1758 verschwand nach mehreren Überflutungen ein Dorf sogar völlig von der Landkarte, nämlich Kaudenheim. Es musste aufgegeben werden, wurde allerdings ein paar Kilometer…